Das Fachwerkhaus Brockmann/Römmer in Altenbeken aus dem Jahre 1829 liebevoll restauriert.In all den Jahren in „Brockmannscher Familientradition“ gepflegt.

geschrieben von  Rudolf Koch
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Von den schönen, alten Fachwerkhäusern aus früheren Jahrhunderten gibt es in Altenbeken nicht mehr viele. Darum freute sich Ortsheimatpfleger Rudolf Koch, dass ein Kleinod in diesen Monaten in der Altenbekener Hüttenstraße 18 liebevoll restauriert wurde. Es ist von dem Zimmermann Josef Brockmann und seiner Ehefrau Theresia geb. Altmiks im Jahre 1829 erbaut worden. Nach deren Tod, der Vater starb am 13. Februar 1869, die Mutter am 9. Februar 1896, übernahm der Sohn Heinrich Brockmann den elterlichen Besitz. Er war Hilfsschaffner beim Bahnhof Altenbeken und wurde geboren am 27. August 1847. Verheiratet war er mit Maria Allroggen, geb. am 29. November 1850. Heinrich Brockmann starb am 13. März 1918 und seine Ehefrau am 2. April 1929. Dann übernahm der Sohn Franz Brockmann geb. am 24. Januar 1880 das väterliche Vermögen. Er vermählte sich am 8. September 1908 mit Luise Schröder aus Gummigfeld (Gelsenkirchen). Sie war geboren am 27. September 1883 und starb am 14. Dezember 1963. Franz Brockmann, der als Reichsbahn – Sekretär beim hiesigen Bahnhof tätig war, starb am 12. Februar 1960. Das Haus erbte dann, der am 22. Juli 1909 geborene Sohn Heinrich, der mit Bernadine Berkenhoff, geb. am 30. August 1915, verheiratete war. Heinrich Brockmann starb am 25. Juli 1986 und seine Ehefrau am 28. August 1987. Dann ging es in den Besitz von Marie-Luise Römmer, geb. Brockmann und dessen Ehemann Hermann über. Zunächst nutzte die Familie das Haus als Ferien- und Wochenenddomizil, da sich ihr Hauptwohnsitz in Mönchengladbach befand. Während dieser Zeit wurde das denkmalgeschützte Haus immer wieder renoviert Ab Oktober 2003 verlegte das Ehepaar ihren Wohnsitz nach Altenbeken und so hoffen sie, dass sie das 200jährige Jubiläum in diesem Hause feiern können, um die „Brockmannsche Familientradition“ mit der Pflege dieses schönen alten Fachwerkhauses fortsetzen dürfen. 

Gelesen 1169 mal