Archiv

Ein einmaliges Bauwerk entsteht zwischen Buke und Bad Driburg Von: Ortsheimatpfleger Rudolf Koch, Altenbeken Nachdem die Vorarbeiten für die Tierbrücke über die B 64 abgeschlossen sind, wird nun in den kommenden Wochen von einem Schweizer Spezialunternehmen ein Bogengerüst über die Straße aufgebaut. Dann werden die acht Meter langen Betonteile für die Brücke einzeln auf Schienen aufgeschoben. Finanziert wird diese Maßnahme aus Mitteln des Konjunkturpaketes II. In Nordrhein/Westfalen werden vier Tierbrücken gebaut, die den Zweck haben großflächige Waldgebiete zu verknüpfen. Zu…
Wenn man über die Landstraße in Richtung Langeland zum Eggekamm wandert, sieht man kurz vor der Höhe noch deutlich die sichtbare Halde des Antoniusschachtes, die diese Straße durchschneidet. In diesem Revier findet man noch heute viele Schächte und Halden des alten Bergbaus, die zum Teil schon vor 1600 entstanden sind. Die Wälder rechts und links des Eggeweges führen den Natur-freund in die Geschichte dieser Region. Er erfährt von Bahn – und Tunnelbau, Kohlenmeiler und Erzschürfstellen. Viele Erdvertiefungen ( Pingen genannt)…
Zur Erinnerung an die optische Telegrafenstation wurde am Standort Rehberg auf Initiative des Ortsheimatpflegers Rudolf Koch ein Erinnerungsstein aufgestellt Dieser wurde am 27. September 1992 zusammen mit der Abteilung des Altenbekener Eggegebirgsvereins eingeweiht. Der Standort wurde durch Nachgrabung zusammen mit Prof. H. W. Wichert genau ermittelt. Mauern, Ziegelreste und vor allem Reste von Solling – Dachsteinen wurden als Indiz für den Standort angesehen., der vorher mit Hilfe von Kantasterkarten sowie einer Karte des Forsteinrichtungswerkes aus dem Jahre 1833/34 im Forstamt…
Ein Gedenkstein auf der Ostseite des Rehbergs mit den Namen der Förderer des Straßenbaus errichtet , weist darauf hin, dass in diesem Jahr 2008 hundert Jahre seit der Fertigstellung der Landstraße 755 von Altenbeken über den Rehberg nach Langeland und Reelsen vergangen sind. Der Text lautet: „1908 ward diese Straße dem Verkehr übergeben. Die Ausführung ist besonders dem Grafen Cuno von Oeynhausen- Reelsen und dem Landrat Koerfer Höxter zu verdanken.“ Bider: (von links) Graf Cuno, Landrat Koerfer Dieses war ein…
 Wer durch Altenbeken geht, erblickt ein touristisches Leitsystem auf dem ein Hinweis der Sagequelle gegeben wird. Man meint hiermit laut Auskunft der Gemeindeverwaltung den sogenannten „Sageborn“ am Siep, der mit Tunnelwasser gespeist wird und zur Zeit kein Wasser liefert. Es soll deshalb hier einmal über die eigentliche Sagequelle berichtet werden: Die Urquelle des Sagebach befindet sich im Sahkamp ( Hochdeutsch Sagewiese) in der Nähe des Ehrenmals im Nachbardorf Kempen (ca.: fünf Km entfernt). Im Flurnamenverzeichnis des Westfälischen Heimatbundes ist als…
Zur Historie: Am 6. Dezember 1948 fand zum ersten Mal die weit über die Grenzen Altenbekens bekannte Nikolausfeier statt. Über die Organisation dieser Feier lesen wir im Protokollbuch folgende Eintragung: (wörtliche Wiedergabe) „Auf der Sitzung am 23. November 1948 im Unterrichtsraum des Bahnhofs wurde beschlossen: Die Beschaffung von drei Zentner Weizen für die Spekulatien wird Johann Freitag übertragen zum Preis von dreißig Mark der Zentner. Das Mehl und die Zutaten werden dem Bäckermeister Cramer geliefert. Die Musik für den Zug…
Der 7. Mai des Jahres 1895 gehört zu einem der schlimmsten Tage für unser schönes Eggedorf Schwaney. Zwar hatte es in den vergangenen Jahrhunderten mehrere Brände gegeben, doch neben dem Großbrand 1762, war dieser Brand von besonderem Ausmaß. Gegen 14.00 Uhr kam es zu einem Kaminbrand beim Ackerwirt Johannes Böddeker, Haus Nr. 127, wodurch sein Haus in Brand geriet. Begünstig durch einen starken Ostwind und einer längeren Trockenheit griff das Feuer schnell um sich. Innerhalb der ersten Stunde standen 37…
Mit einem Kostenaufwand von rund zwei Millionen Euro für eine neuer High-Tech- Aufbereitungsanlage sichern die Eggewasserwerke die Trinkwasserversorgung für 30.000 Einwohner in Altenbeken, sowie Teilen von Paderborn und Bad Driburg. Ihren Platz hat die neue Anlage im Hossengrund. Am 26. Mai 1977 wurde hier das erste Wasserwerk erweitert, darüber freuten sich besonders die Bürger/Innen aus unserer Nachbarstadt Bad Driburg, denn auch sie wurden mit „Altenbekener Wasser“ beliefert. Der damalige Altbürgermeister Bernhard Brinkmöller trug bei der Einweihung ein Gedicht vor, welches…
„Altenbeken war meine erste Liebe!“ So bekannte Schwester Theodula, als sie am 11.11.2004 im voll besetzten Pfarrheim auf Einladung der KAB über das „Glaubenszeugnis junger Altenbekener Christen“ sprach. Von 1941 bis 1947 weilte sie auf ihrer ersten Stelle im Schwesternhaus Altenbeken und war im katechetischen Dienst der Gemeinde an Kinder und Jugendlichen eingesetzt. Hier erlebte sie die schicksalsschweren Jahre der Kriegs- und Nachkriegszeit. Hier erfuhr sie auch das mutige Glaubenszeugnis von Jugendführern und –führerinnen zusammengefunden, die sich aus christlichem Geiste…
Eine Kuriosität, die viele Jahrzehnte die Gemüter der Altenbekener Bürgerinnen und Bürger erhitzte war, dass sich der Verwaltungsamtssitz des „Amtes Altenbeken“ in Bad Lippspringe befand.Als Anfang des 18. Jahrhunderts das Amt Lippspringe gegründet wurde, gehörten hierzu die Gemeinden: Benhausen, Marienloh, Neuenbeken, Buke, Schwaney und Altenbeken. Als am 28. Januar 1921 Lippspringe als selbständige Stadt aus dem Amtsverbund ausschied, bildeten die übrigen Gemeinden das Amt Altenbeken. Amtsbürgermeister – also Verwaltungschef – war seinerzeit (bis 1939) Amtmann Peter Hachmann. Da Altenbeken die…
Verfolgung und Leid jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger Altenbekens in der NS- Zeit wurde jetzt von Ortsheimatpfleger Rudolf Koch und der Historikerin Dr. Margit Naarmann in einer Dokumentation erarbeitet. Pünktlich zum 69. Jahrestag der Pogromnacht am 9. November 2007 übergab Rudolf Koch in der Aula der Altenbekener Hauptschule die ersten Exemplare der 38-seitigen Gedenk-schrift an die Schulen der Eggegemeinde. Er wünscht sich, dass damit im Unter-richt auch die lokale Geschichte aufgearbeitet werden kann. Der Rektor der Hauptschule Hermann Knaup erinnerte die…
Die im Bildstock am Friedhof in Schwaney bis April 2011 eingestellte Statue ist im Laufe der Jahre durch Witterungseinflüsse beschädigt worden. Bei der Statue handelt es sich um ein Bildnis der heiligen Katharina von Alexandrien. Die Attribute Krone, Palmwedel und Buch sind beiden Märtyrerinnen zuzuordnen. Das Schwert ist jedoch ein Attribut der heiligen Katharina. Palmzweig, Rad und Schwert sind Attribute des Martyriums, die Krone ein Zeichen des Sieges über das Fleisch sowohl im Martyrium als auch in der gottgeweihten Jungfräulichkeit.…
Seite 2 von 4