Historie

Einem der bedeutendsten Bauwerke der Eisenbahnergemeinde Altenbeken wurde ein Erinnerungsstein mit einer Bronzeplatte gewidmet, der am Sonntagnachmittag , dem 8. August 2004 feierlich enthüllt und geweiht wurde. Der Viadukt ist zwar das Wahrzeichen Altenbekens – weitaus wichtiger für die Bedeutung Altenbekens ist aber der 1640 Meter lange Rehbergtunnel, denn dadurch wurde Altenbeken ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt. In seiner Ansprache erinnerte Ortsheimatpfleger Rudolf Koch vor ca. 300 Gästen und Wanderern des EGV an den Bau und an die bewegte Geschichte dieses Bauwerkes.…
von :Udo Waldhoff Heimatpfleger Buke. Bereits seit 30 Jahren ist Rudolf Koch ehrenamtlich als Ortsheimatpfleger seiner Eggegemeinde Altenbeken tätig. In der Ratssitzung vom 19. April 1989 wurde er vom Gemeinderat zum Heimatpfleger und Chronisten gewählt. Am 05. Mai 1989 wurde Rudolf Koch dann vom damaligen Kreisheimatpfleger Hans Kohlenberg zum Ortsheimatpfleger Altenbekens ernannt. Kurz darauf wurde er auch zum Gemeindeheimatpfleger gewählt. Seit Februar 1995 ist Rudolf Koch auch stellvertretender Kreisheimatpfleger. Das Bild zeigt: v. l. n. r. Der frühere Gemeindedirektor Helmut…
Hier sehen wir Kinder vor der Katholischen Volksschule in Altenbeken aus dem Jahr 1919. Lang - lang ist es her. Wer erkennt seinen Opa wieder? Lehrer war vor 100 Jahren  Herr Johannes Altrogge, (oben rechts im Bild) der 64 Schüler unterrichten musste., wie auf dem Bild zu erkennen ist. Er wurde geboren am 8. Oktober 1871 in Willebadessen und kam 1898 als Lehrer nach Altenbeken. Er starb am 3. Januar 1967 im Alter von 95 Jahren.
Der 22. Februar - ein Schicksalstag für die Altenbekener Bürgerinnen und Bürger, denn nachdem der Viadukt notdürftig wieder hergerichtet und wieder befahrbar war, wurde ein erneuerter Angriff auf den Viadukt geflogen.  16 Lancaster – Bomber drehten am 22. Februar 1945 gegen 16,00 Uhr von Westen her in das enge Beketal ein. Minuten später brach ein gewaltiges Inferno los, als 5,2 Tonnen schwere „Tallboys“ auf das angeschlagene Viadukt-Bauwerk herabstürzten und mit erdbebenähnlicher Wirkung das gesamte Gelände ringsum zerwühlten.. Eine der schweren…
Nun verlassen in diesen Tagen die Missionsschwestern vom Kostbaren Blut das Schwesternhaus in der Ortwaldstraße in Altenbeken. Am 26. November 2018 wurde durch Pastor Kinkel unter Beisein von Pfarrer Kersting nun die letzte Heilige Messe in ihrer Hauskapelle gefeiert. Der Pfarrer dankte den Schwestern Stefanis und  Franziska stellvertretend für alle Ordensfrauen, die in diesem Haus Dienst verrichtet haben. Sie werden in Altenbeken nun eine private Wohnung beziehen, was mit dem Schwesternhaus passiert ist noch nicht bekannt. Doch nun zur Historie…
  Pünktlich zum Weihnachtsfest wurde im Jahre 1928 - vor 90 Jahren - im früheren Herrenhaus der Eisenhütte ein Cafe mit Restauration eröffnet.Als 1607 in Altenbeken die Eisenindustrie ihren Anfang nahm und später ab 1649 Bernhard von Schildern aus Himmighausen eine Eisenhütte errichtete, wurde  hierzu später auch ein Herrenhaus gebaut, welches den Besitzern und Pächtern als Wohnung diente. Mit besonderer Genehmigung des Fürstbischofs wurde seinerzeit in diesem Haus sogar eine Kapelle eingerichtet. Als dann die Eisenhütte im Jahre 1926 ihre…
Am 6. Dezember 1948 - also vor 70 Jahren - fand zum ersten Mal die weit über die Grenzen Altenbekens bekannte Nikolausfeier statt, welche vom damaligen Reichsbahn Sozialwerk organisiert wurde. Über die Organisation dieser Feier lesen wir im Protokollbuch des Reichsbahn-Sozialwerkes folgende Eintragung:„Auf der Sitzung am 23. November 1948 im Unterrichtsraum des Bahnhofs wurde beschlossen: "Die Beschaffung von drei Zentner Weizen für die Spekulatien wird Johann Freitag übertragen zum Preis von dreißig Mark der Zentner. Das Mehl und die Zutaten…
Novemberpogrome 1938 Die Novemberpogrome 1938 – bezogen auf die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 auch (Reichs-)Kristallnacht oder Reichspogromnacht genannt – waren vom nationalsozialistischen Regime organisierte und gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden im gesamten Deutschen Reich. Dabei wurden vom 7. bis 13. November 1938 etwa 400 Menschen ermordet oder in den Suizid getrieben. Über 1.400 Synagogen, Betstuben und sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört.Ab dem 10. November wurden ungefähr 30.000 Juden in Konzentrationslagern inhaftiert,…
Ida Kropff-Federath geb. Brünning wurde geboren am 10. Juni 1839 in Brakel und starb am 1. August 1918 - also vor 100 Jahren - in Olsberg. Sie heiratete am 22. September 1863 den Besitzer der Olsberger Hütte Caspar Kropff, geb. am 16. Dezember 1835. Nach dem frühen Tod ihres Mannes am 14. Februar 1888 im Alter von 52 Jahren wurde sie Alleininhaberin der Olsberger Hütte und der Altenbekener Eisenwerke, sowie beträchtlichen Wald - und Grundbesitz.Im Jahre 1891 heiratete sic den…
Seit 25 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen Altenbeken und der französischen Stadt Betton. Nachdem die Vorgespräche in Frankreich unter Führung des damaligen stellv. Bürgermeister Rudolf Koch geführt worden waren, kam eine Delegation am 16. Juli 1993 an der Spitze der französische Bürgermeister Jean-Claude Heslot nach Altenbeken. Am 17. Juli wurde dann im Museum in einem Festakt die Partnerschaftsurkunde von den Bürgermeistern Werner Niggemeier und Jan-Claude Heslot unterzeichnet Er wohnte mit seiner Gattin im Hause Koch und selbstverständlich wurde im Garten…
Am 18. Juni 1948 geben die Militärregierungen der Westmächte über alle Rundfunksender bekannt, dass am Sonntag, dem 20. Juni 1948 die Durchführung der Währungsreform stattfindet. Von der Bank Deutscher Länder werden die in den USA gedruckten und in Frankfurt eingelagerten Banknoten verteilt. Zunächst können nur 40,00 D –Mark „Kopfgeld“ umgetauscht werden. Weitere 20,00 DM wurden dann im August ausgegeben. Löhne, Gehälter und Mieten werden 1:1, Sparguthaben 10:1 umgewertet. Kühe geben plötzlich wieder Milch, Kartoffeln wachsen wieder. Es ist wie Zauberei…
Vor 60 Jahren wurde sie dem Verkehr übergeben und die Einweihung fand am 30. Mai 1958 statt. Wegen Überlastung der Nord – Südstrecken u.a. zwischen Hannover – Eichenberg kam es zu erheblichen Engpässen im Zugverkehr. Es wurde deshalb eine Entlastung für die Strecke gesucht und man entschied sich, die Züge vermehrt in Richtung Kassel über Altenbeken zu leiten. Sehr umständlich erwies sich jedoch, dass die Züge im Bahnhof Altenbeken die Fahrtrichtung ändern mussten (Kopfmachen). Dieser umständliche Betriebsablauf veranlasste die DB…
Seite 1 von 7