Historie

„Am 14. Juni 1940 in den Nachmittagsstunden wurde das Scholand – Ehrenmal von Mitgliedern des Altenbekener Eggegebirgsvereins aufgestellt. Es war eine  harte Arbeit , welche die Eggeleute geleistet haben. Gegen 22,00 Uhr stand das Ehrenmal.“  Mitglied Georg Möller aus der Hüttenstraße leistete die Maurerarbeiten, und der 2. Vorsitzende Martin Höxtermann sorgte für die Auffahrt der Steine und sonstigen Materialien. Sie haben hierfür keinerlei Entgelt genommen“ – soweit aus der Chronik der Altenbekener EGV Abteilung. Wer war Franz Scholand, den man…
Der Viadukt und etwa die Hälfte der Häuser in Altenbeken waren zerstört oder beschädigt – vor allem im Unterdorf! 116 Häuser mit 120 Wohnungen zu 15% 20 Häuser mit 28 Wohnungen zu 16 – 40% 12 Häuser mit 23 Wohnungen zu 41 – 60% 38 Häuser mit 51 Wohnungen über 60%  Insgesamt waren 191 von 420 Häusern betroffen und 222 von 649 Wohnungen! Die Presse berichtete über den fürchterlichen Angriff auf das Wahrzeichen Altenbekens, der am 22. Februar 1945 stattfand.............doch…
Auch Schwaney wurde von amerikanischen Soldaten eingenommen. Ein Bericht von dem früheren Ortsheimatpfleger und Chronisten Heinz Küting Am Sonntag, dem 1. Februar 1945, konnte das Hochamt infolge anhaltender und bedrohlicher Feindflüge erst am Nachmittag gehalten werden. Ganztägigen Fliegeralarm gab es am 22. Februar 1945, als sich Bombengeschwader mit Erfolg auf die beiden Viadukte zwischen Altenbeken und Neuenbeken konzentrierten. Als Paderborn am 27. März in Schutt und Trümmer fiel, war auch der Lenzhimmel über Schwaney verdunkelt von schweren, schmutzigen Rauchwolken, die…
 Während am 8. Mai 1945 in Deutschland die bedingungslose Kapitulation erfolgte, endete mit dem Einmarsch der Amerikaner am 4. April 1945 für die Menschen in unserer Region der 2. Weltkrieg. Amerikanische Einheiten auf dem Weg von der Rhein-Überquerung bis zur Elbe erreichten an diesem besagten Tag das Eggegebirge. Während es nach den Überlieferungen der Ortschronisten in Schwaney und anderen Orten noch Widerstand gab, zeugten weiße Bettlaken, die aus den Fenstern der Buker Bürger hingen, für ein friedliches Signal. Von Westen…
Die Altenbekener Bevölkerung sehnte das Ende des Krieges herbei – hatte sie doch als wichtigen Eisenbahnknotenpunkt in den letzten Monaten des Krieges sehr leiden müssen. Der Viadukt, der Bahnhof und viele Wohnhäuser waren durch Bomben zerstört. Noch am 30. März 1945 um 17:20 Uhr erlebte Altenbeken – durch zwei Jagdbomber – seinen letzten und sechsten Angriff. Die Altenbekener saßen wegen der ununterbrochenen Alarme Tag und Nacht in Kellern und Wasserdurchlässen oder flüchteten in den Eggewald. In den Abendstunden des 3.…
An diesem Tag heulten die Luftschutzsirenen mehrmals. Es wurden zwei Angriffe auf Altenbeken geflogen. Spezialbomben zerstörten den Viadukt. Viele Opfer waren zu beklagen. Am 22. Februar 1945 – vor 75 Jahren - heulten die Luftschutzsirenen in Altenbeken mehrmals. Gegen 13,30 Uhr  wurde ein Angriff auf den Bahnhof geflogen. 12  angreifende B – 26 Marauder Flugzeuge bombardierten den Westteil der Bahnhofsgebäudes. Weitere Zerstörungen wiesen auch die Gleisanlagen auf – schwere Dampflokomotiven waren von den Gleisen gerissen und ein Stellwerk war zusammengefallen.…
Gründung und Entwicklung in all den Jahrzehnten. ( zum Teil aus verschiedenen Festschriften entnommen) Schon im Jahre 1899 hatten sich die Bürgerinnen und Bürger am Fuße der Egge Gedanken darüber gemacht einen Eggegebirgsverein zu gründen. Am 6. Dezember des gleichen Jahres verschickte der Besitzer der Hotels "Teutoburger Hof" Ferdinand Daum einen Brief an die Altenbekener sich in eine Gründungsliste einzutragen. Als sich dann 73 Personen durch ihre Unterschriften  für dieses Vorhaben interessierten, wurde am 4. Februar 1900 eine Versammlung im…
Der dunkelste Tag in der neueren Schwaneyer Geschichte ist sicherlich der 7. Mai 1895 als ein verheerender Großbrand innerhalb weniger Stunden einen Großteil des Dorfes in Schutt und Asche legte. Dieser Brand zerstörte auch die alte Kirche und das Pfarrhaus. Schon am 26.10.1898 konnte die neue Kirche durch den Paderborner Weihbischof Dr. Augustinus Gockel geweiht werden. Bei der Kirche handelt es sich um eine große neugotische Basilika aus Sandsteinquadern. Architekt des Kirchenbaus war Lambert Freiherr von Fisenne, der auch die…
Seite 1 von 8