Am 1. August 1918 - vor 100 Jahren - verstarb Ida Kropff- Federath.

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Ida Kropff-Federath geb. Brünning wurde geboren am 10. Juni 1839 in Brakel und starb am

1. August 1918 - also vor 100 Jahren - in Olsberg.

Sie heiratete am 22. September 1863 den Besitzer der Olsberger Hütte Caspar Kropff, geb. am 16. Dezember 1835. Nach dem frühen Tod ihres Mannes am 14. Februar 1888 im Alter von 52 Jahren wurde sie Alleininhaberin der Olsberger Hütte und der Altenbekener Eisenwerke, sowie beträchtlichen Wald - und Grundbesitz.Im Jahre 1891 heiratete sic den Landrat des Kreises Brilon Hans Carl Federath. Er war geboren am 27. Oktober 1848 in Wehlau (Ostpreußen) Das Ehepaar wohnte in Olsberg, hatte aber in Altenbeken im Herrenhaus der Eisenhütte, dem heutigen Gasthaus Friedenstal - einen zweiten Wohnsitz. Hier verweilten sie oft für längere Zeit, wobei sie ein sehr gastliches Haus führten. Sowohl bei ihrer Belegschaft als auch bei der Altenbekener Bevölkerung waren die Federath wegen ihrer sozialen Einstellung sehr beliebt, denn viele Arme, Kranke und Waisen wurden von ihnen unterstützt.

Nach dem Tod ihres zweiten Mannes am 11. April 1914 bestimmte sie, dass ihr gesamtes Vermögen wohltätigen Zwecken zugeführt werden sollte und den Namen "Kropff-Federathsche -Stiftung" mit Sitz in Olsberg.

Diese besteht noch heute und betreibt dort u.a. ein Kinderheim. In Altenbeken gehörte hierzu der teilweise bewaldete 89 Ar große Mittelberg (Hüttenberg) gegenüber der Hüttenvilla. Damit die Stiftung auch wirklich der Altenbekener Bevölkerung zugute komme, wurde die Bedingung gestellt hier ein Krankenhaus zu bauen für unbemittelte Einwohner/Innen. Heute steht hier ein Senioren-Wohnheim, somit ist der Wunsch und die Bedingung der Stifterin in Erfüllung gegangen. In Altenbeken wurden auch Straßen nach ihnen benannt:

Federathweg und Caspar Kropffweg.

Zu ihren 100. Todestag wurde. an der Familiengrabstätte in Olsberg über das Leben, ihr soziales Engagement und das Wirken der "Gnädigen" Ida Kropff- Federath erinnert.

Ein Gebet wurde von Dechant Richard Steilmann gehalten und unter den Klängen der Blechbläser ein Kranz niederlegt.

Anschließend war eine Abschlussfeier im Historischen Gebäude, zu welcher der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung der Kropff-Federath'schen Stiftung geladen hatte.

Gelesen 169 mal