Historie

Bei Beginn des 2. Weltkrieges wurde wieder, wie schon im Kriege 1914/18, eine scharfe Bewachung dieses strategisch wichtigen Bauwerks angeordnet. Zu den Wachtposten wurden später Abwehrgeschütze, deren Zahl sich bis auf 30 Rohre steigerte zum Schutze aufgestellt. Als dann die Welle der Luftangriffe auf die Eisenbahnanlagen übergriff, wussten auch die Bewohner des Beketales, dass auch für ihr stolzes Wahrzeichen bald die schwere Stunde kommen würde. So kam sie dann auch : An einem Sonntag, dem 26. November 1944 kurz nach…
Reichspogromnacht - 9./10. November1938 Foto: Brand Synagoge in Paderborn. Vor 81 Jahren, am 9. auf den 10. November 1938, brannten die Synagogen. Sie brannten im gesamten Deutschen Reich. Sie brannten in Österreich und in der Tschechoslowakei. Der 9. November ist der Tag, an dem organisierte Schlägertrupps jüdische Geschäfte und Gotteshäuser in Brand setzten. Es ist der Tag, an dem tausende Juden misshandelt, verhaftet oder getötet wurden. Spätestens an diesem Tag konnte jeder in Deutschland sehen, dass Antisemitismus und Rassismus bis…
Buke. Heute vor 40 Jahren, am 1. Juli 1979, starb der langjährige Bürgermeister des Eggedorfes Buke und legendäre Schützenoberst der St. Dionysius Schützenbruderschaft im 80. Lebensjahr. Über viele Jahrzehnte hat sich der allseits beliebte und hochgeschätzte Kommunalpolitiker, der für jedermann da war und für alle Sorgen und Nöte seiner Mitbürger stets ein offenes Ohr hatte, für die positive Entwicklung seines Heimatortes Buke und darüber hinaus eingesetzt. Am 2. Februar 1900 wurde Johannes Tofall in Buke geboren. Schon früh widmete sich…
Es fand eine Gedenkmesse statt - hierzu unter Aktuelles . Zur Historie : Dieses Hochkreuz wurde am 8. September 1969 aus Anlass der 300jährigen Wiederkehr der Erneuerung der Kreuzkapelle und zur Erinnerung an die folgenschweren Luftangriffe im letzten Weltkrieg, bei der auch die Kapelle schwer beschädigt wurde , von den Schützen der Westkompanie aufgestellt. Die feierliche Einweihung durch Pfarrer Wilhelm Sudhoff fand am Samstag, dem 13. September 1969 unter Beteiligung von über 1000 Bürgerinnen und Bürgern Altenbekens statt. Das 26…
Am 1. Juni 1869 - also vor 150 Jahren -  ereignete sich auf dem Bahnhof Altenbeken ein seltenes Unglück. Hierüber ist in der Altenbekener Gemeindechronik - vom damaligen Chronisten Theodor Laufkötter, der Lehrer an der hiesigen Schule war, folgendes aufgezeichnet:"Am Morgen gegen 8,30 Uhr hörte man im Dorfe einen fürchterlichen Knall, so dass viele Fensterscheiben klirrten und einzelne Häuser bebten. Der Kalk von der Schulstube fiel von der Decke und ich rief unwillkürlich: Eine Explosion ! Und wirklich! Eine Dampflokomotive…
Einem der bedeutendsten Bauwerke der Eisenbahnergemeinde Altenbeken wurde ein Erinnerungsstein mit einer Bronzeplatte gewidmet, der am Sonntagnachmittag , dem 8. August 2004 feierlich enthüllt und geweiht wurde. Der Viadukt ist zwar das Wahrzeichen Altenbekens – weitaus wichtiger für die Bedeutung Altenbekens ist aber der 1640 Meter lange Rehbergtunnel, denn dadurch wurde Altenbeken ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt. In seiner Ansprache erinnerte Ortsheimatpfleger Rudolf Koch vor ca. 300 Gästen und Wanderern des EGV an den Bau und an die bewegte Geschichte dieses Bauwerkes.…
von :Udo Waldhoff Heimatpfleger Buke. Bereits seit 30 Jahren ist Rudolf Koch ehrenamtlich als Ortsheimatpfleger seiner Eggegemeinde Altenbeken tätig. In der Ratssitzung vom 19. April 1989 wurde er vom Gemeinderat zum Heimatpfleger und Chronisten gewählt. Am 05. Mai 1989 wurde Rudolf Koch dann vom damaligen Kreisheimatpfleger Hans Kohlenberg zum Ortsheimatpfleger Altenbekens ernannt. Kurz darauf wurde er auch zum Gemeindeheimatpfleger gewählt. Seit Februar 1995 ist Rudolf Koch auch stellvertretender Kreisheimatpfleger. Das Bild zeigt: v. l. n. r. Der frühere Gemeindedirektor Helmut…
Hier sehen wir Kinder vor der Katholischen Volksschule in Altenbeken aus dem Jahr 1919. Lang - lang ist es her. Wer erkennt seinen Opa wieder? Lehrer war vor 100 Jahren  Herr Johannes Altrogge, (oben rechts im Bild) der 64 Schüler unterrichten musste., wie auf dem Bild zu erkennen ist. Er wurde geboren am 8. Oktober 1871 in Willebadessen und kam 1898 als Lehrer nach Altenbeken. Er starb am 3. Januar 1967 im Alter von 95 Jahren.
Der 22. Februar - ein Schicksalstag für die Altenbekener Bürgerinnen und Bürger, denn nachdem der Viadukt notdürftig wieder hergerichtet und wieder befahrbar war, wurde ein erneuerter Angriff auf den Viadukt geflogen.  16 Lancaster – Bomber drehten am 22. Februar 1945 gegen 16,00 Uhr von Westen her in das enge Beketal ein. Minuten später brach ein gewaltiges Inferno los, als 5,2 Tonnen schwere „Tallboys“ auf das angeschlagene Viadukt-Bauwerk herabstürzten und mit erdbebenähnlicher Wirkung das gesamte Gelände ringsum zerwühlten.. Eine der schweren…
Nun verlassen in diesen Tagen die Missionsschwestern vom Kostbaren Blut das Schwesternhaus in der Ortwaldstraße in Altenbeken. Am 26. November 2018 wurde durch Pastor Kinkel unter Beisein von Pfarrer Kersting nun die letzte Heilige Messe in ihrer Hauskapelle gefeiert. Der Pfarrer dankte den Schwestern Stefanis und  Franziska stellvertretend für alle Ordensfrauen, die in diesem Haus Dienst verrichtet haben. Sie werden in Altenbeken nun eine private Wohnung beziehen, was mit dem Schwesternhaus passiert ist noch nicht bekannt. Doch nun zur Historie…
  Pünktlich zum Weihnachtsfest wurde im Jahre 1928 - vor 90 Jahren - im früheren Herrenhaus der Eisenhütte ein Cafe mit Restauration eröffnet.Als 1607 in Altenbeken die Eisenindustrie ihren Anfang nahm und später ab 1649 Bernhard von Schildern aus Himmighausen eine Eisenhütte errichtete, wurde  hierzu später auch ein Herrenhaus gebaut, welches den Besitzern und Pächtern als Wohnung diente. Mit besonderer Genehmigung des Fürstbischofs wurde seinerzeit in diesem Haus sogar eine Kapelle eingerichtet. Als dann die Eisenhütte im Jahre 1926 ihre…
Seite 1 von 7