Buker Schützen zu Besuch im historischen Bergwerk Merkers

geschrieben von  Udo Waldhoff
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

In diesem Jahr führte der traditionelle Ausflug der St. Dionysius Schützen, organisiert durch den 1. Brudermeister Udo Waldhoff, am Tag nach Christi Himmelfahrt in das Erlebnis Bergwerk Merkers nach Thüringen.

In einer Tiefe von 500-800 Metern erlebten rd. 50 Schützen die Welt des „Weißen Goldes". Es war beeindruckend für alle zu sehen, was die Natur in Jahrmillionen geschaffen hat, eine faszinierende Kristallgrotte von einzigartiger Größe. Ein Erlebnis war auch die Technik zum Anfassen und zu sehen, wie Kalibergbau früher betrieben wurde und wie er noch heute funktioniert. Ein besonderer Höhepunkt war die Begehung des Historischen Goldraums, wo sich der legendäre Reichsbank-Schatz befand. Dieser Schatz sowie eingelagerte Kunstwerke wurden im April 1945 durch amerikanische Truppen erbeutet. Unter den Generälen war seinerzeit auch der spätere US Präsident Eisenhower. Nachmittags ging es weiter nach Bad Salzungen, eine grüne Stadt zwischen den Südwesthängen des Thüringer Waldes und der Rhön. Mit ihren jahrtausendalten Solevorkommen und einem Gradierwerk, bietet das SOLE Atem-Zentrum ein einzigartiges Inhalationsangebot für die Besucher. Die Geselligkeit untereinander kam natürlich beim Bummel durch die historische Altstadt am Nachmittag auch nicht zu kurz.

Gelesen 117 mal