Altenbeken Gestern und Heute Teil 2

geschrieben von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Auf 494 Seiten dokumentiert Ortsheimatpfleger Rudolf Koch Altenbeken nun in einen 2. Band wie sich Altenbeken im Laufe der Jahrzehnte verändert hat. Nun sind weitere Straßen aufgeführt, die im ersten Buch keinen Platz mehr hatten. Wie sahen die Bahnhofstraße mit dem Schwarzen Weg, der Burgstraße und dem Gänseberg früher aus. Der Kirchweg, wo damals die Volksschule stand ist als Titelblatt ausgewählt worden. Die Bollerbornstraße , die ihren Namen von der historischen Quelle bekam und die Rehberg - und Ahornstraße, die auf der Höhe zur Egge führen. Auch Ortwald - und die Kuhlbornstraße, die früher über den Brand geführt wurde haben sich sehr verändert. Die Sagestraße mit dem Frankental werden nur noch Alteingesessene wieder erkennen. Hier war der 90jährige Ureinwohner Franz Fieseler sehr hilfreich. Natürlich sind auch wieder Bilder vom früheren Ortsheimatpfleger Heinrich Neuheuser gesammelt, die zum Teil vom ersten Fotografen in Altenbeken Johan Kriwett stammen, der um 1900 hier einen Laden betrieb. Auch Fotos hat der Drogist Kurt Blaschke hinterlassen. Viele - ca. 100 alteingesessene Altenbekener Familien wurden aufgesucht, auch dieses hat sich gelohnt - man musste sich wundern, wie viel Bildmaterial hier noch in den Schubladen lagerten.

Viele Fotos in diesem historischen Bildband sind über 100 Jahre alt und sind interessante Dokumente im Vergleich zu dem heutigen Aussehen der Häuser. Im Jahre 1911 bei der Einführung der Straßennamen standen in der Eggegemeinde 258 Gebäude.

 

Das Buch kann beim Ortsheimatpfleger und in der heimischen Buchhandlung Simone Kuhfuß erworben werden.

Gelesen 102 mal