Martinsumzug in Schwaney

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Wer war Sankt Martin? Die Geschichte des Heiligen

Der Heilige Martin von Tours kam im Jahr 316 nach Christus im heutigen Ungarn zur Welt. Schon als Jugendlicher mit 15 Jahren schloss er sich dem römischen Heer an. Während seiner Dienstzeit in Frankreich (damals hieß es noch Gallien) kam es an einem bitterkalten Wintertag des Jahres 334 vor dem Stadttor von Amiens zu einer Begegnung mit einem Bettler. Dieser bat den römischen Soldaten um eine Gabe. Martin hatte Mitleid mit dem armen Mann, dem niemand half. Kurz entschlossen durchtrennte er mit seinem Schwert seinen Mantel in zwei Teile und gab dem Bettler einen davon. In der folgenden Nacht erschien ihm der Überlieferung zufolge Christus im Traum und gab sich als der frierende Bettler zu erkennen, dem er die Hälfte seines Mantels geschenkt hatte.

Martin ließ sich taufen, wurde Schüler des Bischofs Hilarius von Poitiers, gründete ein Kloster und wurde zehn Jahre später gegen seinen Willen zum Bischof von Tours gewählt. Die Legende erzählt, dass er sich in einem Gänsestall versteckt hatte, um sich dem Bischofsamt zu entziehen, jedoch von den Gänsen durch ihr Geschnatter verraten wurde. Die heute gerade bei uns in Oberbayern so beliebte Martinsgans ist ein Symbol für diesen Teil der Martinsgeschichte. Als Bischof kümmerte sich Martin vor allem um die Missionierung im damals noch in weiten Teilen heidnischen Europa und gründete zahlreiche Pfarreien und Klöster. Statt in einer Residenz lebte er in einer Klosterzelle.

Martin von Tours starb im Alter von 81 Jahren eines natürlichen Todes und wurde am 11. November 397 in Tours unter großer Anteilnahme der Bevölkerung beigesetzt und später heilig gesprochen. Sankt Martin nimmt in der Kirchengeschichte auch deshalb eine besondere Stellung ein, weil er nicht wegen seines Todes als Märtyrer heilig gesprochen wurde, sondern weil er ein sittliches Leben führte und vielen Menschen durch seine Nächstenliebe und seine Barmherzigkeit half.

Gelesen 51 mal