Rudolf Koch

Rudolf Koch

Donnerstag, 23 Januar 2020 17:15

Feuerwehrnachwuchs Altenbeken ausgezeichnet

Nach mehrwöchiger Vorbereitung traten die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr Altenbeken zur Abnahme der Jugendflammen Stufe 1 und 2 am Gerätehaus in Buke an. Für die Stufe 1 mussten die 10 Jungen unter anderem verschiedene Knoten beherrschen, die Krankentrage vorbereiten und einen C-Schlauch korrekt auswerfen können. Jugendbetreuer Johannes Claes, der älteste aktive Feuerwehrmann der Altenbekener Wehr, ließ es sich auch dieses Jahr nicht nehmen, die jüngsten Kameraden entsprechend vorzubereiten. „Die Arbeit mit den begeisterten, jungen Leuten macht auch mir immer viel Spaß“ verriet Claes nach der Prüfung. Jugendwartin Alexandra Brandt konnte den Kandidaten denn auch einen hervorragenden Ausbildungsstand bescheinigen und die begehrten Abzeichen verleihen. Die Anforderungen an die Stufe 2 waren schon schwieriger: Die Jugendlichen mussten hier für einen improvisierten Wasserwerfer aufbauen sowie eine Unfallstelle korrekt absichern können. Das Setzen eines Standrohres erwies sich als ebenso anspruchsvoll wie die Kenntnis über die Gerätschaften des Löschfahrzeuges – „das war echt ein Hammer“, so Marina, das derzeit leider einzige Mädchen der Altenbekener Jugendwehr. Unter den kritischen Blickendes stellvertretenden Kreisjugendwartes Jürgen Kersting aus Delbrück meisterten sie sowie ihre sechs Kameraden auch diese Aufgaben erfolgreich und bekamen von ihm die Abzeichen an die Uniform geheftet.

Bei der Jugendfeuerwehr mitmachen können interessierte Mädchen und Jungen im Alter von10 bis 17 Jahren.

Nun ist das Chorjahr 2019 mit einen gut besuchten Weihnachtskonzert zu Ende gegangen und im neuen Jahr 2020 beginnt der Frauenchor taktvoll mit neuen Proben. Wir treffen uns jeden Donnerstag um 20,00 Uhr im HOT Schwaney und über "Verstärkung" freut sich der Chor.

 

Dienstag, 14 Januar 2020 17:06

Katholische Kirche Mitteilungen

Das Hotel wurde im Jahre 1903 von Moritz Hoeschen ( siehe Bild mit Gattin) errichtet, als der Zugang zum Bahnhof in die Ortsmitte verlegt wurde, denn in früheren Jahren war der Bahnhof von der "Alten Bahnhofsstraße" zu erreichen. Nach seinem Tode übernahm dann sein Sohn Wilhelm Hoeschen  die Gastronomie und führte sie bis zum 3. Januar 1958. Dann wurde sie an den Gastwirt Hugk verpachtet und danach an den Gastwirt Winfried Heisenberg.

image001

 

Im Jahre 1972 übernahm Keith Gilbert das Bahnhofshotel, bis er es dann 1977 auch käuflich erwarb. Im Laufe der Jahre waren immer wieder erhebliche Restaurierungsarbeiten erforderlich, um das Hotel mit Speisewirtschaft auf dem neusten Stand zu halten. Unterstützt wird er von seiner Frau Karin, die ihm liebevoll zur Seite steht, damit die vielfältigen Angebote für seine Gäste erfüllt werden können. Im Jahre 1991 erwarb sich das Wirtsehepaar Gilbert mit einem Taxi – Betrieb noch ein zweites Standbein.

image0133

Auch im gesellschaftlichen Leben ist der Wirt sehr aktiv. So bekleidete er im Jahre 1977 die Würde des Schützenkönigs. Ferner ist er Mitglied in vielen Vereinen Altenbekens.

 

Vielen Dank für die freundliche

Bedienung in all den Jahren (Prost)

          - Rudolf Koch, Ortsheimatpfleger Altenbeken   

Freitag, 10 Januar 2020 14:45

Pfarrkirche St. Johannes Baptist Schwaney

Der dunkelste Tag in der neueren Schwaneyer Geschichte ist sicherlich der 7. Mai 1895 als ein verheerender Großbrand innerhalb weniger Stunden einen Großteil des Dorfes in Schutt und Asche legte. Dieser Brand zerstörte auch die alte Kirche und das Pfarrhaus. Schon am 26.10.1898 konnte die neue Kirche durch den Paderborner Weihbischof Dr. Augustinus Gockel geweiht werden.

Bei der Kirche handelt es sich um eine große neugotische Basilika aus Sandsteinquadern. Architekt des Kirchenbaus war Lambert Freiherr von Fisenne, der auch die Kirche in Korbach geplant hat. Der Innenraum der Kirche ist 40 m lang und 20 m breit. Das Mittelschiff hat eine Höhe von 14 m. Ausgestattet ist die Kirche mit 3 neugotischen Altären: dem Hochaltar, dem Marien- und dem Kreuzaltar. Besonders hinweisen muss man auf die wunderschönen Fenster in den Seitenschiffen, die die 7 Seligpreisungen darstellen. Das Gewölbe ist von einer hellen, ruhigen Farbgebung; farbliche Akzente werden durch rote, blaue und grüne Muster gesetzt.

Die Kirche wurde 1988 außen und 1999 innen renoviert. In den letzten Jahren konnten dank großzügiger Spenden eine Figur der Mutter Anna aufgearbeitet werden, die jetzt am rechten Seiteneingang hängt. Ein neues Vortragekreuz mit 2 passenden Leuchtern und aufgearbeitete Figuren der hl. Katharina und des hl. Franziskus Xaverius fanden ihren Platz am Chorraum.

(Die Zeichnung erstellte Stefan Moock, der hier auch seine Hochzeit feierte)

Dienstag, 07 Januar 2020 17:42

Vor 70 Jahren

Im letzten Jahr konnte die Heilig Kreuz Gemeinde Altenbeken das 350. Jubiläum der "Alten Kirche" feiern, und auch das 125. Bestehen der selbständigen Pfarrei.Aus diesem Anlass wurde eine Woche lang dieses Jubiläum begangen, dessen Abschluss das Festhochamt in der Katholischen Pfarrkirche mit dem Paderborner Weihbischof Berenbrinker unter dem Motto: " WO UNSER GLAUBE EIN ZUHAUSE HAT" gefeiert. Natürlich durfte eine Prozession zur Alten Kirche nicht fehlen. Über die Historie des Gotteshauses am Anfang des Dorfes, sowie den Feierlichkeiten zu diesem Doppel - Jubiläum hat Ortsheimatpfleger Rudolf Koch auf 60 Seiten eine Broschüre erstellt.

 Zu erhalten in der Buchhandlung Simone Kuhfuß und beim Ortheimatpfleger.

Dienstag, 07 Januar 2020 14:44

Das Jahr 2020

Dienstag, 17 Dezember 2019 17:03

Fröhliche Festtage

Dienstag, 17 Dezember 2019 13:59

Die Heimatpflege wünscht Frohe Festtage

Seite 1 von 28