Udo Waldhoff

Udo Waldhoff

von :Udo Waldhoff Heimatpfleger Buke.

Bereits seit 30 Jahren ist Rudolf Koch ehrenamtlich als Ortsheimatpfleger seiner Eggegemeinde Altenbeken tätig. In der Ratssitzung vom 19. April 1989 wurde er vom Gemeinderat zum Heimatpfleger und Chronisten gewählt.

Am 05. Mai 1989 wurde Rudolf Koch dann vom damaligen Kreisheimatpfleger Hans Kohlenberg zum Ortsheimatpfleger Altenbekens ernannt. Kurz darauf wurde er auch zum Gemeindeheimatpfleger gewählt. Seit Februar 1995 ist Rudolf Koch auch stellvertretender Kreisheimatpfleger.

Das Bild zeigt: v. l. n. r.

Der frühere Gemeindedirektor Helmut Fecke überreicht vor 30 Jahren (1989) ein Chronikbuch an Rudolf Koch im Beisein vom früheren Bürgermeister Willi Ernst.

Repro: Udo Waldhoff

Montag, 08 April 2019 17:28

Osterfeuer in Buke

Sonntag, 07 April 2019 18:32

Dorfreinigung in Buke

Die St. Dionysius Schützenbruderschaft Buke hatte die Bewohner des Dorfes und insbesondere die Schützenbrüder am 06. April zur Dorf- und Feldflurreinigung eingeladen und über dreißig Personen folgten diesem Aufruf. Auch einige Kinder mit ihren Vätern nahmen an der Säuberungsaktion mit Begeisterung teil. Säckeweise wurden Unrat, wie leere Getränkeflaschen, Zigarettenschachteln, Folie, alte Autoreifen, Papier, Elektroartikel u.v.m., aufgesammelt um sie zur Entsorgung zum Bauhof der Gemeinde Altenbeken zu bringen. Auch wenn es den Anschein hatte, dass es  insgesamt weniger Müll und Abfall war wie in den vergangenen Jahren, waren alle Beteiligten doch erstaunt, wie leichtfertig und unbedacht heutzutage immer noch einige Zeitgenossen sich ihrer Abfälle in freier Natur entledigen. Nach getaner Arbeit wurde in geselliger Runde noch gemütlich bei gegrilltem und kühlen Getränken über „Gott und die Welt“ diskutiert.

Fotos: Martin Bölte

 

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte der Vorsitzende Konrad Dommes zahlreiche der 53 Mitglieder im „Saal Bendfeld“ begrüßen. Zuerst wurde der verstorbenen Mitglieder mit einer Schweigeminute gedacht. Im Jahresrückblick 2018 wurden wieder zahlreiche Aktionen des Vereins benannt. Auch fand wieder eine Studienfahrt statt, und zwar zum Tierpark nach Ströhen mit seinen über 600 Tieren. Daneben kam auch die Geselligkeit bei einer gemeinsamen Wanderung mit Grillabend nicht zu kurz. Höhepunkt war natürlich die Rassegeflügelausstellung Anfang Dezember 2018. Hier zeigten die heimischen Züchter ihre besten Tiere. Bei dieser Ausstellung wurden auch die Vereinsmeister ermittelt, die im Rahmen der Jahreshauptversammlung geehrt wurden. Bestätigung in ihren Ämtern erhielten die beiden Kassenprüfer Udo Waldhoff und Heinrich Oeynhausen. Die Geflügelausstellung findet am 16. und 17. November 2019 in Buke statt.

Foto von links: 2. Vorsitzender Michael Bendfeld, 3. Vereinsmeister Frank Striewe, 1. Vereinsmeister Konrad Dommes sowie der 2. Vereinsmeister Horst Mertens

Freitag, 29 März 2019 08:55

Bukerin schreibt Religions-Werk

Montag, 25 März 2019 16:47

Naturnah gärtnern in Buke

Der Verein „Bürger und Vereine für Buke e.V.“ hatte am 20. März, passend zum Frühlingsanfang, interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Buke und Umgebung zum Thema :

„Naturnah gärtnern: So geht es!“ in das Buker Pfarrheim eingeladen. Dirk Tornede vom Natur- und Informationszentrum Senne aus Bad Lippspringe referierte vor rd. 35 Teilnehmern zu einem z.Zt. hochaktuellem Thema.  Naturnah gärtnern, rettet die Bienen und Insekten, Klimawandel, Umwelt und Naturschutz ist seit vielen Jahren Gesprächsstoff in aller Munde.

Fast täglich berichten die Medien im In- und Ausland über diese brisanten Themen mit Überschriften wie z.B.

„Vielfalt der Schmetterlinge schrumpft dramatisch“

„Mit Insektensterben brechen Ökosysteme ein“

„Volksbegehren für mehr Insektenschutz“

„Rettet die Bienen“

„In Lichtenau werden die Tiere und Wildpflanzen rar“             usw. usw.    Letztendlich geht es um das Überleben der Menschheit auf unserem Planeten.  Herr Tornede zeigte in praktischen Beispielen anhand von Bildern und Naturaufnahmen auf, was auch jeder von uns als Haus- und Gartenbesitzer tun kann, um dieser negativen Entwicklung entgegenzuwirken.       In einem Naturgarten können viele Tiere und Pflanzen einen wertvollen Rückzugsort finden.  Auch naturnahe Gärten, ob Zier- oder Nutzgärten, können pflegeleicht angelegt und unterhalten werden, und gleichzeitig dem dramatischen Insektenschwund und Wildpflanzenschwund entgegenwirken.  So nach dem Motto:  Gönnen wir uns wieder mehr Natur im Garten!  Der Vortrag wurde mit großer Aufmerksamkeit aufgenommen und anschließend ausgiebig diskutiert.

 Fotos: Martin Bölte

 

Die in den Jahren 1929 bis 1931 geplante und errichtete Brunnenanlage mit Pumpenhaus am Springe  im „Mertensgrund“ hat über vierzig Jahre die Buker Bevölkerung mit hochwertigem und erstklassigem Trinkwasser in bester Qualität versorgt.      Anfang der siebziger Jahre wurde die Bohrstelle mit Pumpenhaus stillgelegt.   Das Pumpenhaus wurde  Anfang der Jahre 2000 wegen Baufälligkeit abgerissen. Zur Erinnerung an die Pumpstation wurde im Jahr 2006 in unmittelbarer Nähe ein Gedenkstein auf Initiative des damaligen Ortsheimatpfleger Heinrich Bölte  aufgestellt.  Finanziert von den Eggewasserwerken. In den Jahren 2013 bis 2018 wurde die alte Wasserquelle „ Mertensgrund“ wieder reaktiviert und sprudelt seit dem Jahr 2018 wieder stündlich  30 Kubikmeter weiches Wasser in  in bester Qualität. Nach der Reaktivierung der Wasserquelle „Mertensgrund“ an alter Stelle,  wurde auch der Gedenkstein entsprechend sichtbar in der nähe der neuen Bohrstelle umgesetzt, da er an bisheriger Stelle zwischen Büschen und Bäumen zugewachsen war.

 Natürlich nach vorheriger Absprache mit dem Bauhof der Gemeinde Altenbeken, dem zuständigen Revierförster Fabian Treyse, dem Wassermeister Andreas Benstein von den Wasserwerken Paderborn und dem Ortsheimatpfleger Udo Waldhoff, sowie mit tatkräftiger Unterstützung von Markus Grußmann mit Traktor.

 

Samstag, 09 März 2019 15:35

Buker Ehrenamtspreises für Marlies Nolte

Der Verein „Bürger und Vereine für Buke“ hat auf seiner Mitgliederversammlung erstmalig einen Ehrenamtspreis verliehen. Frau Marlies Nolte ist die erste Preisträgerin. In seiner Laudatio ging der erste Vorsitzende Udo Waldhoff auf ihre vielfältigen Verdienste ein. „Marlies Nolte hat sich über Jahrzehnte in den Dienst der Dorfgemeinschaft gestellt. Völlig uneigennützig und immer bescheiden ist sie uns allen ein Vorbild“, so Udo Waldhoff.

Marlies Nolte war 14 Jahre Vorsitzende der Buker Frauengemeinschaft und 20 Jahre Mitglied im Pfarrgemeinderat. Unter ihrer Anleitung wird in jedem Jahr zum Fronleichnamsfest der Buker Kirchplatz mit einem sehr aufwendig gestalteten Blumenteppich geschmückt. Mit den Kommunionkindern hat sie in der Feldflur Kräuter für das Krautbund gesammelt und ihnen die heilbringende Kraft dieser Pflanzen erklärt. Noch heute besucht Marlies Nolte viele kranke und ältere Buker Mitbürger und erfreut sie durch einen kleinen Blumenstrauß und ein liebes Wort. Bis ins Jahr 1994 betrieb Marlies Nolte in Buke ein Lebensmittelgeschäft. Auch hier hatte sie immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte ihrer Kunden. In früheren Zeiten, als kaum einer im Dorf ein eigenes Telefon hatte, ging man in ihr Geschäft zum Telefonieren. Oder man rief bei ihr an um die Geburt eines Kindes zu vermelden und Marlies Nolte überbrachte dann der Familie die freudige Nachricht. Als sichtbares Zeichen des Dankes erhielt Marlies Nolte unter dem Beifall der Versammlung eine Ehrenurkunde.

Das Bild zeigt: Udo Waldhoff, 1. Vorsitzender,Marlies Nolte,Manuela Runte, 2. Vorstitzende

Donnerstag, 14 Februar 2019 15:13

Bürger&Vereine Buke

Seite 1 von 6