Aktuelles

Dank und Anerkennung für jahrzehntelanges Engagement im kirchlichen Ehrenamt. Heinrich Bußmann und Konrad Dommes wurden nach langjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit aus dem Kirchenvorstand der St. Dionysius Pfarrgemeinde Buke verabschiedet. Im Kreis der aktiven Kirchenvorstandsmitglieder wurden in einer Feierstunde zwei verdiente Kirchenvorstandsmitglieder offiziell nach fast zusammen 50 Jahren Dienst für die katholische Kirchengemeinde durch Pfarrer Bernhard Henneke und durch den stellvertretenden Kirchenvorstandsvorsitzenden Udo Waldhoff verabschiedet. Heinrich Bußmann wurde erstmals 1991 in den Kirchenvorstand gewählt. Sein Kollege Konrad Dommes im Jahr 2003, war…
Die Christrosen und Edelrosen blühen am 11. Januar in Buke bereits um die Wette.
Voller Erwartung, mit großer Freude und strahlenden Augen der Kinder wurde der heilige Nikolaus auf dem Hofvorplatz Bölte am Wiesenweg empfangen. Schützenoberst Hans Norbert Keuter, das Kaiserpaar Petra und Johannes Bölte sowie Brudermeister Udo Waldhoff hießen den heiligen Bischof willkommen. Unter musikalischer Begleitung der 8. Husaren, der Fackelträger der freiwilligen Feuerwehr Buke und der vielen Kinder mit ihren Eltern und Großeltern wurde der Nikolaus zur Pfarrkirche geleitet, wo dann die Nikolausfeier erstmalig seit 1953 stattfand. Die Kinder der Grundschule Buke…
Eine schöne Reklame macht das Bergdorf Buke.........weiter so !!
Diese Tradition ist bis heute erhalten geblieben. Nach dem Krieg fand am 6. Dezember 1948 zum ersten Mal die weit über die Grenzen Altenbekens bekannte Nikolausfeier statt. Über die Organisation dieser Feier lesen wir im Protokollbuch folgende Eintragung: „Auf der Sitzung am 23. November 1948 im Unterrichtsraum des Bahnhofs wurde beschlossen: Die Beschaffung von drei Zentner Weizen für die Spekulatien wird Johann Freitag übertragen zum Preis von dreißig Mark der Zentner. Das Mehl und die Zutaten werden dem Bäckermeister Cramer…
Der Stapelsberg - schön gelegen mit Blick auf den Altenbekener Viadukt - ist auch ein Vogelparadies. Selbstverständlich werden hier auch in den Wintermonaten die Vögel liebevoll gefüttert. Dieses lockt natürlich auch andere Tiere an und so staunte Heimatfreund Erich Aufenanger über den Besuch eines Eichhörnchens, das nun als Dauergast sich an den Köstlichkeiten in seinem Garten am Vogelhäuschen labt. Foto: Erich Aufenanger.
Landrat Manfred Müller fordert staatliche Vollfinanzierung: „Flüchtlingskosten sind staatliche, nicht kommunale Kosten" Die Unterbringung von immer mehr Flüchtlingen und ihre Integration bringen die Kommunen an die Grenzen der Belastbarkeit. Auf der Herbsttagung der Heimatpfleger und Ortschronisten in Büren-Hegensdorf betonte Landrat Manfred Müller, dass es in der aktuellen Situation erst einmal darum gehe, den Flüchtlingen Zuflucht zu gewähren. Bislang seien weit über 3000 Menschen in den Kreis Paderborn gekommen. „Wir dürfen jedoch nicht überfordert werden“, unterstrich der Landrat. Die Kommunen und…
Am Sonntag, den 15. November 2015 wurden in der Pfarrei St. Johannes Baptist Schwaney zwei neue Messdienerinnen und zwei neue Messdiener von Pastor Frank Schäffer in ihr Amt eingeführt. Zusammen mit den Kommunionkindern aus Buke und Schwaney zogen sie feierlich durch das Hauptportal in unsere gut besuchte Pfarrkirche ein. In den vergangenen Wochen waren sie auf ihre neue Aufgabe vorbereitet worden und versicherten, ihren Dienst als Ministranten bestmöglich auszuführen. Als Zeichen ihrer Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Messdiener legte ihnen Pastor…
In der ersten Novemberwoche des Jahres 2015 wurde das gegenüber der St. Dionysius Pfarrkirche Buke im Jahr 1853 gebautes und 1926 erweitertes Haus Rüter (Schmitz) abgerissen. Bis zum Jahre 1964 und dem dann erfolgten Hausneubau, diente das alte Bauernhaus und die frühere Pension noch als Wohnstätte der Familie von Joseph Rüter (Schmitz). Nach dem 1964 von dem früheren Eigentümer Otto Seitz erworbenen Grundstücks, oberhalb des nun abgerissenen Gebäudes, auf dem Grundstück der früheren Posthalterei in Buke, nutzte Joseph Rüter bis…
In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 organisierten SA-Truppen und Angehörige der SS gewalttätige Übergriffe auf die jüdische Bevölkerung. Mehrere hundert Synagogen wurden in Brand gesetzt, mindestens 8000 jüdische Geschäfte zerstört sowie zahllose Wohnungen verwüstet. Zwischen 90 und 100 Juden wurden erschlagen, niedergestochen oder zu Tode geprügelt. In den Tagen darauf wurden im ganzen deutschen Reich etwa 30000 jüdische Männer verhaftet und in die Konzentrationslager Dachau, Buchenwald und Sachsenhausen verschleppt. Die antisemitischen Ausschreitungen waren von der nationalsozialistischen…