Diese Seite drucken

Der EGV Altenbeken wurde vor 120 Jahren gegründet

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Gründung und Entwicklung in all den Jahrzehnten. ( zum Teil aus verschiedenen Festschriften entnommen)

Schon im Jahre 1899 hatten sich die Bürgerinnen und Bürger am Fuße der Egge Gedanken darüber gemacht einen Eggegebirgsverein zu gründen. Am 6. Dezember des gleichen Jahres verschickte der Besitzer der Hotels "Teutoburger Hof" Ferdinand Daum einen Brief an die Altenbekener sich in eine Gründungsliste einzutragen. Als sich dann 73 Personen durch ihre Unterschriften  für dieses Vorhaben interessierten, wurde am 4. Februar 1900 eine Versammlung im Saal seines Hotels abgehalten und unter der Leitung  des Bahnassistenten Herrn Anton Moock wurde der Verein ins Leben gerufen. Der erste Vorstand bestand aus folgenden Personen:

Vorsitzender wurde Ferdinand Daum, Besitzer des Teutoburger Hofes, Vertreter des Vorsitzenden der Bauunternehmer Heinrich Wittmann, Schriftführer Lehrer Johannes Altrogge, Kassenführer Hauptlehrer Franz Scholand. Als Beisitzer wählte die Versammlung den Oberförster Steuber, sowie die Förster Thönies und Ludwig.

Es musste natürlich auch der Statuten - Entwurf beraten werden, der dann auch mit wenigen Änderungen beschlossen wurde.

Hier wurde sogar festgelegt, dass sich der Verein auch den Fremdenverkehr im Gebiet des Eggegebirges widmen soll. Hier sei es wichtig durch die Erstellung von Wegweisern, Aufstellung von Ruhebänken und Anlegen von Fußwegen und Rastplätzen Urlaubsgäste nach Altenbeken zu holen.

Schon bald nach der Gründung wurden dann gemeinsame Wanderungen in den Eggewäldern unternommen. Hier konnte man die "Schönheiten der Natur und der heimatlichen Fluren genießen", so steht es in den Jahresberichten. Der hiesige Lehrer Franz Scholand, der zu dieser Zeit auch das Amt des Ortsheimatpflegers ausübte, konnte auch viel über den Erzbergbau, der in heimischen Wäldern noch ausgeübt wurde, berichten.

Man sieht also, dass Heimatliebe bei Wanderungen, sowie auch Heimatabende in den Gründerjahren mit an erster Stelle standen. Auch in den folgenden Jahren hat der Eggegebirgsverein viele Aktivitäten gezeigt. Alles hier aufzuführen, kann in den

Jahresberichten nachgelesen werden, darum hier nur noch einige Daten:

1929 schufen Eggefreunde aus Altenbeken den Rastplatz am "Schwarzen Kreuz", welches bereits 1921 zu Ehren des Paderborner Eggefreundes Gustav Ullner hier aufgestellt worden war.

1936 wurde von der EGV Abteilung der Bedastein errichtet, der an den Eggepater Dr. Beda Kleinschmidt erinnert.

1940 schuf die EGV Abteilung zu Ehren des damaligen Heimatpfleger, Franz Scholand den Rastplatz "Scholandstein".

1941 erbauten EGV Wanderer die Schutzhütte am Rehberg.

1967 erfolgte der Bau Schutzhütte am Knochen und

1971 dann die Schutzhütte am Schwarzen Kreuz.

1980 wurde an der Max -u. Moritz Quelle im Driburger Grund ein Stein aufgestellt.

1992 wurde ein Erinnerungsstein in der Nähe der Rehberghütte errichtet. Er erinnert an die Telegrafenstation, die an dieser Stelle von 1834 - 1849 gestanden hat.

2000 wurde zum 100jährigen Vereinsjubiläum der EGV Abteilung ein Jubiläumsstein am Eggeweg aufgestellt.

2004 wurde am Panoramaweg V3 ein Jubiläumsstein oberhalb des Rehbergtunnels eingeweiht.

Mehrere Ruhebänke wurden im Laufe der Jahrzehnte errichtet, sowie Wanderwege ausgebaut und erneuert.

Der Verein hat zur Zeit 224 Mitglieder.

Die Vorsitzenden seit der Vereinsgründung;

1900 - 1903           Ferdinand Daum

1903 - 1921           Franz Scholand

1921 - 1922           Postsekretär Schäfers

1922 - 1926           Oberpostmeister Halbfas                                 

1926 - 1928           Bauinspektor Studt

1928 - 1932           Postmeister Winter

1932 - 1938            Lehrer Dissen

1938 - 1940            Lehrer Poschmann

1940 - 1961            Zahnarzt Dr. Schulze

1961 - 1965            Dr. Josef Rose

1965 - 1967            Josef Ridder

1967 - 1974           Martin Höxtermann

1974 - 1980             Heinrich Koch                                              

1980 -   2002            Heinz Altmiks

2002 -   ......             Manfred Schnelle

 

Gelesen 814 mal