Dienstag, 28 Dezember 2021 09:15

Kirchenvorstandsmitglieder holen Weihnachtsbäume aus der Egge für die Pfarrkirche St. Dionysius Buke

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Bei ungemütlichen Wetter machten sich Kirchenvorstandsmitglieder und Schützenbrüder auf den Weg in den Eggewald, um Rotfichen zu fällen, die die Buker Pfarrkirche zu Weihnachten festlich schmücken sollten. Es ist bereits eine lange und bewährte Buker Tradition, dass sich engagierte, ehrenamtliche Männer kurz vor dem Weihnachtsfest auf den Weg in den Eggewald machen, um geeignete und gut gewachsene Rotfichten für die Kirche zu finden. Drei „Weihnachtsbaumexperten“ hatten dabei Premiere. Michael Bendfeld, André Drewes und Christian Micus, allesamt Kirchenvorstandsmitglieder, waren das erste mal dabei, um Weihnachtsbäume aus der Egge zu holen. Drei ehemalige langjährige treue Schützenbrüder aus der Pfarrgemeinde hatten altersbedingt die ehrenvolle Aufgabe im letzten Jahr an die nächst jüngere Generation übergeben.

Wochen zuvor hatte Udo Waldhoff, geschäftsführender Kirchenvorstand, sich im Eggewald nach passenden Rotfichten bereits umgeschaut, um aus dem Bestand der „Naturverjüngung“, das heißt, die nicht aus einer Baumschule gepflanzt worden sind, die richtigen Bäume herauszufinden. Durch die Naturverjüngung gibt es Rotfichten in unterschiedlichsten Größen. „Je nach Dichte und Standort haben sie sich besser oder schlechter entwickelt, genau das Richtige für den grünen Weihnachtsschmuck für unsere Kirche“, sagt Udo Waldhoff. Gesucht werden schöne dichte Bäume von zweieinhalb bis gut fünf Metern, die zwischen zehn und fünfzehn Jahre alt sind. Die Entnahme der Bäume erfolgt nach vorheriger enger Absprache mit dem zuständigen Revierförster des Regionalforstamts Hochstift in Neuenheerse. Für das Absägen der Bäume ist Hans-Josef Lübbemeier zuständig, Ehrenmajor der St. Dionysius-Schützenbruderschaft. Nachdem die Rotfichten gefällt waren, wurden sie mit dem 60 Jahre alten Traktor mit Anhänger von Michael Bendfeld aus dem Wald abtransportiert. Zwei größere Exemplare stehen rechts und links neben dem Hochaltar und geben ein imposantes Bild ab. Zudem komplettieren mittelgroße und kleinere Bäume den Altarraum inclusive der Weihnachtskrippe, um der Kirche einen festlichen weihnachtlichen Glanz zu geben. Das Schmücken übernimmt übrigens seit vielen Jahren Küster Bernhard Rüther. Er ist auch zuständig für die Gestaltung der Krippe. DIe Krippe hatte das Team der Weihnachtsbaumexperten aus der Scheune von Fabian Kanne geholt. „Dort kann sie dankenswerter Weise das ganze Jahr über stehen“, freut sich Udo Waldhoff. Bis Mitte, Ende Januar bleiben die Weihnachtsbäume in der Kirche stehen.

Gelesen 109 mal Letzte Änderung am Dienstag, 28 Dezember 2021 09:25