Sonntag, 27 September 2020 13:50

Max - und Moritz - Stein im Driburger - Grund steht hier 40 Jahre

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Auf Anregung mehrerer Mitglieder des Eggegebirgsvereins Altenbeken wurde im September 1980  - also vor 40 Jahren - an der Max und Moritzquelle ein Stein aufge­stellt. Die Plakette, die am Stein angebracht wurde, haben Wanderfreunde aus Elleringhausen gestiftet. Sie zeigt die beiden namensgebenden Figuren Wilhelm Buschs, deren lustige Streiche uns allen gut bekannt sind.. Die Enthüllung dieses Steines nahmen der 1. Vorsitzende des EGV - Heinrich Koch, und Bürgermeister Willi Ernst vor. ( siehe unter Historie) Ortsheimatpfleger Heinrich Neuheuser hielt einen Vortrag über die Entste­hung der Bezeichnung „Max und Moritz – Quelle.“

Er führte aus, daß diese Quelle in früheren Jahren noch keine Bezeichnung hatte. Der ulkige Name „Max – und Moritz – Quelle“ wurde vom Eggegebirgsvereien nach dessen Gründung eingeführt. Hierzu standen zwei wanderfreudige Altenbekener Pate, welche die Gewohnheit hatten, ihre Spaziergänge fast regelmäßig zu dieser Quellenmulde zu unternehmen. Auf einer Bank wurde gerastet, und in aller Ruhe leerten sie hier ihren mitgebrachten „Buddel“. Da sie immer in froher Stimmung nach Altenbeken zurückkamen, galten sie bald als ulkige Dorforiginale und wurden vom Volksmund als „Max und Moritz“ bezeichnet. Als im Jahre 1900 der Eggegebirgsverein gegründet worden war, beschloss man bald darauf, diesem beliebten Rastplatz einen Namen zu geben. Ein Mitglied des EGV machte im Ulk den Vorschlag, den Platz nach den eifrigen Besuchern „Max und Moritz“ zu benennen. Obwohl dieser zunächst nicht ernstgemeinte Vorschlag mit viel Gelächter aufgenommen wurde, einigte sich die Versammlung schließlich doch, diesen humorvollen Namen einzuführen. Auch heute noch wird das Umfeld dieser geschichtsträchtigen Quelle vom Altenbekener Eggegebirgsverein instand gehalten.

(siehe auch Bericht unter Historie)

Gelesen 97 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 15 Oktober 2020 15:39