Rudolf Koch

Rudolf Koch

Dienstag, 13 Oktober 2020 12:11

Es fallen die Kastanien am Altenbekener Museum

Sonntag, 04 Oktober 2020 09:50

Der Monat Oktober in Schwaney

"Im Wandel des Jahres", so heißt ein Buch, welches der frühere Heimatpfleger Heinz Küting aus Schwaney herausgegeben hat. Hier sind Gedichte zu den Jahreszeiten von ihm zu lesen.

Freitag, 02 Oktober 2020 11:27

Blick vom Eggeweg in Richtung Buke

Es stehen viele Windenergie - Anlagen in Altenbeken. Zur Zeit sind es 28, die immer größer werden. Es sollen weitere folgen, die in den dafür ausgewiesenen Baugebieten errichtet werden dürfen. Es müssen natürlich die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden. Hier ein Blick vom Eggeweg in Richtung Buke in das Paderborner Land.

Das Foto schoss: Heimatfreund Winfried Marx.

Donnerstag, 01 Oktober 2020 09:50

Wassertourismus an der Lilienhahnquelle gestoppt.

Autokolonnen an der Lilienhahnquelle :

Solche Zustände sollen künftig im Driburger Grund unterbleiben. Die Verwaltung hat deshalb die Quelle praktisch trocken gelegt, so steht es in der Presse.

Ein paar Sätze zur Historie:

Im Driburger Grund wurde im Rahmen des Bollerborner Familientages am 4 Juni 1989 die "Lilienhahn - Quelle" einweiht.

In der Chronik ist folgendes aufgeführt:

"Ortsheimatpfleger Rudolf Koch enthüllt den Findling aus dem Eggewald, der die Aufschrift "Lilienhahn - Quelle" trägt.

Ein besonderer Dank gilt der Gemeinde Altenbeken für die Einfassung der Anlage mit Natursteinen Erwähnt werden muss hier auch Schützenbruder Eduard Klahold, der dieses Bronzeschild gestiftet hat."

Das Bild zeigt die Einweihungsfeier mit dem damaligen Vorstand der Bollerborner Schützen sowie Eduard Klahold (r).

 

Auf Anregung mehrerer Mitglieder des Eggegebirgsvereins Altenbeken wurde im September 1980  - also vor 40 Jahren - an der Max und Moritzquelle ein Stein aufge­stellt. Die Plakette, die am Stein angebracht wurde, haben Wanderfreunde aus Elleringhausen gestiftet. Sie zeigt die beiden namensgebenden Figuren Wilhelm Buschs, deren lustige Streiche uns allen gut bekannt sind.. Die Enthüllung dieses Steines nahmen der 1. Vorsitzende des EGV - Heinrich Koch, und Bürgermeister Willi Ernst vor. ( siehe unter Historie) Ortsheimatpfleger Heinrich Neuheuser hielt einen Vortrag über die Entste­hung der Bezeichnung „Max und Moritz – Quelle.“

Er führte aus, daß diese Quelle in früheren Jahren noch keine Bezeichnung hatte. Der ulkige Name „Max – und Moritz – Quelle“ wurde vom Eggegebirgsvereien nach dessen Gründung eingeführt. Hierzu standen zwei wanderfreudige Altenbekener Pate, welche die Gewohnheit hatten, ihre Spaziergänge fast regelmäßig zu dieser Quellenmulde zu unternehmen. Auf einer Bank wurde gerastet, und in aller Ruhe leerten sie hier ihren mitgebrachten „Buddel“. Da sie immer in froher Stimmung nach Altenbeken zurückkamen, galten sie bald als ulkige Dorforiginale und wurden vom Volksmund als „Max und Moritz“ bezeichnet. Als im Jahre 1900 der Eggegebirgsverein gegründet worden war, beschloss man bald darauf, diesem beliebten Rastplatz einen Namen zu geben. Ein Mitglied des EGV machte im Ulk den Vorschlag, den Platz nach den eifrigen Besuchern „Max und Moritz“ zu benennen. Obwohl dieser zunächst nicht ernstgemeinte Vorschlag mit viel Gelächter aufgenommen wurde, einigte sich die Versammlung schließlich doch, diesen humorvollen Namen einzuführen. Auch heute noch wird das Umfeld dieser geschichtsträchtigen Quelle vom Altenbekener Eggegebirgsverein instand gehalten.

(siehe auch Bericht unter Historie)

Sonntag, 27 September 2020 11:23

Max und Moritz Gedenkstein steht hier 40 Jahre

Im September 1980 - also vor 40 Jahren - wurde im Driburger Grund an der Max- und -Moritz Quelle ein Gedenk - Stein enthüllt. Hier war natürlich auch die Presse eingeladen, die dieses Ereignis in den Zeitungen veröffentlichten. Das Bild "schoss" der Redakteur Ralph Meyer von der Neuen Westfälischen. Auch der Bericht stammt von ihm.

 

Freitag, 18 September 2020 17:47

Brandgefahr im Eggewald

Die Besucher/Innen, die den Eggewald durchwandern, werden laut Schild auf eine Brandgefahr hingewiesen.

Donnerstag, 17 September 2020 09:47

Exklusives Konzert in Schwaney

Als Ersatz für die vielen ausgefallenen Veranstaltungen zum Dorfjubiläum ist es uns gelungen, die bundesweit bekannte Band "Die Dorfrocker" nach Schwaney zu holen.

Montag, 14 September 2020 10:09

Kommunalwahlen in unserer Gemeinde.

Am 13. September fanden in unserer Gemeinde die Kommunalwahlen statt.

Bei der Wahl des Bürgermeister wurde Matthias Möllers CDU mit 67,72 % gewählt.

Sein Mitbewerber Ingo Stucke SPD erhielt 32,28 %.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat und das Gesamtergebnis siehe Tabelle..

Das Kreuz auf der „Moosheide“ wurde von einer Firmgruppe unter der Leitung von Elisabeth Schäfers, Am Siep und Ingrid Niggemeier + , Kuhlbornstraße aufgestellt. Angefertigt wurde es von dem Zimmermann Anton Glitz, Obere Sage. Am 24. August 1990 wurde der Bettonsockel gegossen und ein Schriftstück über die Entstehung dieses Kreuzes eingelassen. Das Kreuz stellte man dann am 29. August auf und es trägt die Inschrift:

Im Kreuz ist Hoffnung.

Im Sockel ließt man :

Firmung 1990.

Die Einsegnung dieses neuen Kreuzes fand bei Sturm und Regen in Anwesenheit der Firmlinge und Altenbekener Bürger am 22. September 1990 durch Pfarrer Hubertus Wiedeking statt.

Auch eine Bank zum Verweilen wurde hier aufgestellt, die nun im September 2020 von Udo Bleck und Elisabeth Schäfers erneuert wurde.

Seite 1 von 33